FC Silschede

Stefanie Muthke im Interview

Die neue Frauen-Cheftrainerin stellt sich vor

Aus beruflichen Gründen hat Dennis Fröhlich seinen Abschied als Cheftrainer angekündigt. Wir freuen uns, dass der Verein so schnell eine neue Trainerin gefunden hat. Wir haben Steffi direkt zum Interview gebeten und wünschen viel Spaß beim lesen.


Hallo Stefanie, zunächst möchten wir dich beim FC Silschede herzlich willkommen heißen. Wir freuen uns sehr auf dich und die Zusammenarbeit mit dir. Stell dich unseren Lesern doch erstmal kurz vor.

Hey, erst einmal danke für die herrliche Aufnahme in Silschede. Ich freue mich sehr auf die Zeit mit der Mannschaft in eurem Verein und hoffe natürlich viel bewirken zu können. Mein Name ist Stefanie Muthke, 31 Jahre alt. Von Beruf bin ich Lokfürerin bei Keolis Deutschland. Ich habe 26 Jahre lang Fußball gespielt, darunter bei Stationen wie FC Energie Cottbus, Tennis Borussia Berlin und Turbine Potsdam. Trainerin bin ich schon seit ca. 9 Jahren erfolgreich im Frauen und von SV Westfalia Soest, hauptsächlich verantwortlich für die Leistungsentwicklung junger Talente im Bereich U15 bis U17.


Du bist ja komplett neu im Verein und kennst den FC Silschede selbst persönlich noch nicht oder? Erzähl uns mal, wie du auf uns aufmerksam geworden bist und warum du Trainerin beim FCS werden wolltest.

Ich kenne den Verein schon sehr lange da der Verein eine herausragende Jugendarbeit im U17 Juniorinnen Bereich geleistet hat. Es gab in der Bezirksliga vor ein paar Jahren schon Spiele gegen Soest die ich begleitet habe. Da kam der Aufruf von euch, dass ihr eine Trainerin sucht für mich sehr gelegen. Das Team habe ich so noch nicht spielen sehen aber nach den Ergebnissen und den Spielerinnen im Kader ist da eine Menge Potenzial. Eine gute Trainerin braucht nicht mehr als Potenzial in der Mannschaft und ein gutes Umfeld im Verein und das bietet ihr definitiv.


Wie lange bist du schon Trainerin und was waren bisher deine größten Erfolge?

Trainerin bin ich seit 9 Jahren, hauptsächlich im Mädchen- und Frauenbereich des SV Westfalia Soest. Meine Erfolge als Trainerin sind eher klein, wie U15 und U13 Hallenkreismeister oder die Meisterschaft mit den U15 Juniorinnen 2019. Als Spielerin sieht das schon etwas anders aus, da bin ich dann doch 2-mal Deutsche Vizemeisterin mit Tennis Borussia Berlin und 3 male Berliner Meisterin


Welchen Eindruck hast du bisher vom FC Silschede bekommen, von unserer Frauenmannschaft und worauf freust du dich besonders?

Bisher konnte ich durch die Pandemie noch nicht viel von der Mannschaft sehen, jedoch gab es über Zoom (Video Meeting) schon den einen oder anderen Kontakt durch ein Onlinetraining von mir und meiner Co-Trainerin Alessa. Potenzial hat diese Mannschaft auf jeden Fall, jetzt heißt es nur auch daran zu arbeiten und die richtigen Stellschrauben zu drehen. Aber das werden wir gut hinbekommen denn der Vorteil ist, dass ich ein großes Trainerteam an meiner Seite habe die super Arbeit leisten auch in Corona Zeiten.

Und wenn wir wieder auf den Platz dürfen freue ich mich am meisten mit der Mannschaft auf dem Rasen zu stehen und die Spielerinnen weiter zu entwickeln, denn es gibt nichts Schöneres für eine Trainerin als auf dem Platz zu sein und den Spielerinnen mit Spielwitz und Intelligenz den Spaß am Fußball nahe zu bringen.

Sag uns bitte auch noch ein paar Worte, wie du als Trainerin Fußball spielen lassen willst. Welche Philosophie vertrittst du und was ist dir bei deiner Mannschaft besonders wichtig?

Ich liebe das schnelle und offensive Spiel wie bei RB Leipzig oder vom BVB zu Klopp Zeiten. Fußball hängt an vielen Faktoren aber hat man das System verstanden und ist man im Kopf schneller als der Gegner kann man nur gewinnen. Vorausgesetzt man macht auch die Buden.


Sobald wir wieder auf den Platz dürfen, musst du dein neues Team natürlich erstmal kennenlernen, hast aber auch im Vorfeld sicher schon viele Informationen bekommen. Habt ihr mittelfristig ein Ziel mit der Mannschaft?

Da ich sehr ehrgeizig bin würde ich schon das Ziel „obere Tabellenplätze“ festlegen. Allerdings muss dann auch alles stimmen und wir müssen das Ziel auch als Mannschaft gemeinsam tragen.


Wir hoffen natürlich, dass du lange im Verein bleibst und erfolgreich mit dem Team bist. Jetzt stell dir mal vor, du bist in 4 Jahren immer noch Trainerin und plötzlich steht Alexandra Popp auf dem Platz vor dir und teilt dir mit, dass sie ihre aktive Karriere beendet und nun noch ein paar Jahre in Silschede zockt. Was würdest du als erstes tun?

Was soll ich da schon tun? (lacht) Mich freuen und hoffen, dass sie dem Pensum noch gewachsen ist und fit bleibt.


Was machst du, wenn du nicht gerade auf dem Fußballplatz bist?
Wenn ich nicht auf dem Platz stehe genieße ich jede Sekunde mit meiner alten Hündin Flocke und meinen Freunden. Außerdem reise ich gerne um die Welt: von Polen über die Türkei bis hin nach Thailand war schon alles dabei.


Danke für das Interview Steffi und viel Erfolg in unserem Verein. Wir freuen uns, dich dann bald auch live erleben zu können.

Nicole Bick, Teammanagerin der Frauen, war natürlich maßgeblich an der Verpflichtung beteiligt und hat uns auch noch erzählt, wie der Auswahlprozess lief und womit Steffi überzeugt hat.

Hey Nici, Gratulation zur neuen Trainerin. War die Auswahl schwer?

Danke. Ja, es war nicht leicht. Wir hatten im Vorfeld 6 Kandidaten bzw. Bewerber*innen. Das waren schon mehr, als wir erhofft hatten. In Absprache mit dem Trainerteam und den Spielführerinnen, habe ich dann zwei Bewerber*innen ausgewählt.


Wie lief denn dann die Auswahl und wie hat Steffi euch überzeugt?

Also, wir haben dann ein Zoom- Video Meeting veranstaltet mit der ganzen Mannschaft und den beiden Kandidaten. Beide haben sich vorgestellt und die Fragen der Mannschaft beantwortet. Steffi hat uns von Anfang an mit ihrer offenen, sympathischen und sehr direkten Art begeistert. Sie ist motiviert, engagiert und bringt viele Ideen mit. Darüber hinaus hat ihre Karriere als Bundesliga- Spielerin und die gesammelten Erfahrungen in ihrer Karriere sehr überzeugt

Was erhofft ihr euch von Steffi und der Zusammenarbeit?

Zunächst mal vermittelt Steffi eine perfekte Kombination aus Spaß und Leistungsgedanke. Wir erhoffen uns, dass Steffi strukturiert arbeitet und die Mannschaft langfristig weiterentwickelt und formt und wir sie lange im Verein haben. Dazu gehört dann natürlich auch, dass der Zusammenhalt in der Mannschaft und dem Trainerteam weiter so super läuft, wie es schon war und wir viel Spaß und Erfolg gemeinsam haben können.

von

Zurück